Inspiriert von Christof Herrmanns ABC des Minimalismus habe ich selbst auch solch ein ABC erstellt – sogar ganz ohne Spickeln, was zugegebenermaßen teilweise gar nicht so einfach war. Viel Spaß damit und danke an Christof für die Inspiration!

Von A wie Achtsamkeit bis Z wie Zeit

A

Achtsamkeit statt Reizüberflutung. Lass dich durch unnötigen Ballast – materiell wie immateriell – nicht vom Leben ablenken.

B

“Brauche ich das wirklich?” – Diese Frage solltest du dir nicht nur bei Käufen, sondern in allen Bereichen deines Lebens stellen.

C

Chaos erblüht in seiner vollsten Pracht, wenn du zu viel Zeug hast, das du eigentlich nicht brauchst.

D

DIY kann eine gute Alternative sein. Manchmal braucht es nur ein bisschen Hirnschmalz und Mut zum Ausprobieren.

E

Ebay Kleinanzeigen ist eine tolle Möglichkeit, um Besitztümer loszuwerden, die du nicht mehr (ge)brauchen kannst, andere Menschen dafür schon.

F

Fokus durch Loslassen. Wenn du dich auf das Wesentliche beschränkst, kannst du dich auf das konzentrieren, was dir wirklich wichtig ist.

G

Gebrauchte Anschaffungen tun es in den meisten Fällen auch. Es muss nicht immer neu sein. Das klappt meiner Meinung nach besonders gut bei Möbeln, Büchern und Kleidung.

H

Hier und Jetzt. Gestern ist vorbei und Morgen noch nicht da. Vergiss nicht das Heute vor lauter Gedanken an Gestern und Morgen.

I

“Ich bin genug.” – Oder anders gesagt: “Don’t confuse having less with being less.”

J

“Ja” ist ein Wort, das du bewusst wählen solltest. Wenn du zu nichts “Nein” sagst, sagst du auch zu nichts wirklich “Ja”.

K

Konsum ist leider oft eine Ersatzbefriedigung mit dem Versuch einen inneren Mangel zu füllen. Die Frage “Brauche ich das wirklich?” hilft jedoch dabei, bewusst(er)en Konsum zu trainieren.

L

“Love people, use things. The opposite never works.” – Ein Zitat der Minimalists, das mich nachhaltig beeindruckt hat.

M

Minimalismus ist ein Weg, der ganz individuell gelebt werden muss. Sowas wie einen definierten Endzustand kann es meiner Meinung nach nicht geben.

N

Nachhaltigkeit ist ein Aspekt, der sich fast automatisch einstellt. Schätze das, was du hast, statt kopflos den neuesten Konsumgütern hinterherzurennen.

O

Ohne Moos nix los? Kommt drauf an. Geld erwirbst du (im Normalfall) durch den Einsatz von Lebenszeit. Hinterfrage daher stets kritisch: Ist dir der Invest deiner Lebenszeit es wirklich wert? Oder kann ein Verzicht beim Lebensstandard vielleicht sogar einen Gewinn an Lebensqualität bedeuten?

P

Perfekt wäre es natürlich, wenn du einen Beruf ausübst, den du liebst, sodass der Einsatz deiner Lebenszeit sich nicht nur finanziell lohnt.

Q

Qualität ist Trumpf. Setze lieber auf wenige hochwertige Güter, statt massenhaft Wegwerfware zu kaufen.

R

Refuse, Reduce, Reuse, Recycle, Rot - Diese fünf R’s sind die Zero Waste Grundprinzipien nach Bea Johnson.

S

Smartphone – ein Gegenstand, den du öfters mal weglegen solltest. So eine Auszeit kann eine sehr spannende Erfahrung sein.

T

Tu, was du für richtig hältst. Minimalismus hilft dir dabei, herauszufinden, was dir wirklich wichtig ist im Leben.

U

Umdenken braucht Zeit. Sei geduldig mit dir selbst.

V

Verpackungsfreies Einkaufen ist für mich eine Folge der Auseinandersetzung mit dem Thema Minimalismus. Denn auch beim Müll sollte gelten:

W

Weniger ist mehr.

X

Xylophon spielen ist deine Leidenschaft? Dann ziehe es durch, wenn es dir wichtig ist und Freude bereitet.

Y

“You don’t need more space. You need less stuff.” – Du erstickst in Zeug und würdest furchtbar gern in eine größere Wohnung ziehen? Ich befürchte, das wird dein Problem leider nur kurzfristig lösen.

Z

Zeit ist dein wertvollstes Gut. Entscheide weise, wie du sie gestaltest. Vergänglichkeit kann ein wirklich guter Kompass sein.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn doch mit deinen Freunden und/oder hinterlasse mir einen Kommentar!

Frau Lyoner