Direkt zum Hauptbereich

Wieso negative Gefühle gut für dich sind

Du musst nur positiv denken, dann wird alles gut.

Ist dir dieser Satz auch schon begegnet? Versteh' mich nicht falsch, ich finde, eine positive Grundeinstellung ist eine feine Sache. Aber verschwinden auf magische Weise alle deine Zweifel und Ängste, nur weil dich jemand auffordert, positiv zu denken? Hörst du wirklich auf, traurig oder wütend zu sein, wenn dir jemand entgegnet, dich nicht so anzustellen?

Akzeptiere deine Gefühle

Gefühle sind Gefühle. Es ist recht sinnfrei, sie zu bewerten und in Kategorien wie gut oder schlecht einzuteilen. Gefühle kommen und gehen nach ihrer eigenen Dynamik. Sie können widersprüchlich und unlogisch sein. Es sind eben Gefühle und keine mathematischen Formeln.

Ein negatives Gefühl macht dich nicht zu einem negativen Menschen. Du kannst mit einem positiven Grundgefühl durch's Leben schreiten und dennoch von Zweifeln, Ängsten oder Sorgen heimgesucht werden - und das ist ok so.

Es ist ok, nicht ok zu sein. Negative Gefühle haben ihre Daseinsberechtigung.
Es ist ok, wenn du traurig bist. Das bedeutet nicht, dass du schwach bist, sondern nur dass du ein fühlendes Wesen bist.

Es ist ok, wenn du wütend bist. Wut kann dich auf Ungerechtigkeiten hinweisen und dir Energie liefern, für eine gerechte Behandlung einzustehen.

Es ist ok, wenn du ängstlich bist. Angst ist dein treuer Helfer, um dich vor Gefahren zu schützen und für deine Unversehrtheit zu sorgen.

Es ist ok, wenn du neidisch bist. Neid kann ein Antrieb zur Verbesserung sein und dir zeigen, welche deiner Bedürfnisse du vielleicht ernster nehmen solltest.

Es ist ok, nicht ok zu sein

Versuche nicht, diejenigen Gefühle abzustellen, die dir unbequem erscheinen. Höre darauf, was sie dir zu sagen haben. Alle Gefühle, auch die (vermeintlich) negativen, haben ihre Daseinsberechtigung. Stellst du sie auf stumm und übst dich fortwährend in Verdrängung, kann es sein, dass sie dich eines Tages einholen und mit voller Wucht zu Boden schmettern. Lass es besser nicht so weit kommen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn doch mit deinen Freunden und/oder hinterlasse mir einen Kommentar!

Hi, ich bin Aljona alias Frau Lyoner. In diesem Blog berichte ich von meinen Strategien und Erfahrungen im Kampf gegen Gedankenchaos und Unordnung auf meinem Weg zu einem minimalistischen Leben.