Direkt zum Hauptbereich

Posts

Brauche ich das wirklich? - Teil 2: Kampf den Impulskäufen

Noch nie war Einkaufen so leicht wie heute. Nicht nur, dass die lokalen Geschäfte mit ihrer gigantischen Produktvielfalt locken, du musst nicht mal mehr das Haus verlassen, um etwas zu kaufen. Dank Internet und Smartphone kannst du von überall aus einfach alles online erwerben.

Doch diese immense Auswahl und ständige Verfügbarkeit verleitet leider allzu leicht zu unbedachten Impulskäufen, die sich im Nachhinein als unnötig erweisen.



Aber musst du wirklich alles innerhalb weniger Sekunden kaufen, nur weil du die Möglichkeit dazu hast? Rufe dir die Fallen der Selbsttäuschung aus dem letzten Beitrag in Erinnerung und denke zunächst über Alternativen nach.
Alternativen zum Neukauf Wenn du dir ein wenig Zeit mit der Kaufentscheidung lässt und nicht direkt im Laden oder online zuschlägst, erübrigt sich der Kauf manchmal von selbst. Ich habe schon einige Male die Erfahrung gemacht, dass ich für einen Gegenstand, den ich kürzlich noch kaufen wollte, plötzlich gar keinen Bedarf mehr hatte. Ein…

Brauche ich das wirklich? - Teil 1: Kampf den Selbsttäuschungen

Entrümpeln und Aufräumen bringt herzlich wenig, wenn du lauter neue Dinge in dein Zuhause und damit in dein Leben lässt. Strebst du einen langfristig aufgeräumten Zustand an, musst du dich mit deinem Kaufverhalten auseinandersetzen. Entsorgst du ungeliebte Sachen, um den gewonnenen Platz mit neuen Gegenständen zu füllen, ist der ganze Prozess des Aufräumens ad absurdum geführt.
Brauche ich das wirklich?Mal ehrlich. Was brauchen wir in unserer Überflussgesellschaft denn tatsächlich? Die meisten unserer Anschaffungen haben nichts mit brauchen, sondern mit wollen zu tun. Nur weil wir meinen, etwas dringend zu benötigen, bedeutet das nicht, dass es wirklich so ist. Wir leben im Überfluss und doch haben wir ständig das Gefühl noch mehr zu brauchen.


Von je mehr Dingen ich mich trennte, umso mehr wurde mir klar, wie unnötig meine bisherigen Käufe oft gewesen waren. Ein Gegenstand mag noch so nützlich sein - wenn ich ihn nicht benutze, erfüllt er seinen Zweck nicht und ist damit unnötig in mein…

Vergänglichkeit als Kompass

Wir müssen alle sterben. Wir wissen nicht wann, wo oder wie. Aber wir wissen, dass es unweigerlich passieren wird. Wir können es versuchen zu verdrängen, doch das ändert nichts an der Tatsache, dass unser aller Leben nicht ewig währt. Jeder einzelne Tag ist ein Geschenk, keine Selbstverständlichkeit.


Der makabere 5-Jahres-PlanVor einer Weile habe ich einen Film gesehen, der mich nachdenklich gestimmt hat. Nicht nur, weil er stellenweise ziemlich kafkaesk war.

Das brandneue Testament
Gott existiert und lebt mit seiner Frau und Tochter in Brüssel. Er ist ein cholerischer Sadist, der über ein Computerprogramm das Schicksal der Menschen manipuliert. Seine Tochter verschafft sich Zugang zum Computer und schickt jedem Erdenbürger eine Nachricht mit seinem persönlichen Sterbedatum. Durch diesen "Deathleak" verändern sich die Menschen. Sie beginnen sich ihre sehnlichsten Wünsche zu erfüllen.
Was würde ich tun? Die Frage ließ mich nicht los. Was würde ich tun, wenn ich mein persönliches …

Abendroutinen eines Morgenmuffels

Neulich hatte ich einen dieser seltenen Tage, da bin ich schon mit schlechter Laune aufgestanden.Ausgerechnet am Abend zuvor hatte ich meine üblichen Routinen vernachlässigt. Ich betrat also ein Schlachtfeld von Küche, in dem sich über die komplette Breite der Arbeitsplatte das dreckige Geschirr tummelte. Da war nicht einmal mehr Platz für meine Kaffeetasse, geschweige denn, um einen Teller mit Frühstück zu richten. Ich musste mit dem kleinen Fräulein zeitig das Haus verlassen, aber weder meine Tasche war gepackt, noch lag Kleidung bereit, sodass Hektik und Stress ausbrach.Chaos und Zeitdruck, gepaart mit schlechter Laune - kein guter Start in den Tag. Vor allem nicht für einen Morgenmuffel.


Strategien gegen das morgendliche ChaosIch bin definitiv kein früher Vogel. Egal, wann ich aufstehe, es ist mir grundsätzlich zu früh. Wenn du ebenfalls zu den Morgenmuffeln zählst, kann ich dir nur empfehlen, dir gewisse Abendroutinen anzueignen, die den nächsten Morgen erträglicher machen. Du wir…

Wie entsteht Chaos?

Wie sieht's denn hier schon wieder aus?! Hast du auch manchmal das Gefühl, du drehst dich nur kurz um und zack ist die Wohnung nicht mehr wiederzuerkennen?



Aber ist das wirklich so, taucht Unordnung tatsächlich aus dem Nichts auf? Es gibt mehrere Faktoren, die zu Chaos im Haushalt beitragen. Und nein, nicht alles kann man auf einen nachlässigen Partner, ein wildes Kind, einen faulen Mitbewohner oder einen unordentlichen Goldhamster schieben.
Dinge haben keinen festen PlatzWenn Gegenstände keinen festen Platz haben, legen sie das Verhalten von Nomaden an den Tag und siedeln sich mal hier, mal da an. Paradebeispiele für heimatlose Gegenstände sind Dinge, die man normalerweise mit sich herumträgt, wie zum Beispiel den Hausschlüssel. Mal ist er in der Handtasche, mal auf dem Wohnzimmertisch, mal steckt er in der Haustür, mal in der Jackentasche. Wenn du dich dann auf die Suche nach solch einem Gegenstand machst, kann es einem Glücksspiel gleichen, ihn wiederzufinden.

Sorge dafür, dass je…

Kleidung, die ich getrost aussortieren kann

Während ich vor dem vollen Kleiderschrank stehe, denke ich mir:
Ich habe nichts zum Anziehen.

Das ist doch echt verrückt. Gut, es gibt sicherlich Menschen, die mehr Kleidung besitzen als ich. Ich bin wahrlich kein Fashion Victim. Aber trotz allem kann ich mich eigentlich nicht beklagen. Am Ende entscheide ich mich dann wieder für die üblichen Verdächtigen.

Wieso trage ich eigentlich ständig die gleichen Sachen? Und warum besitze ich Kleidungsstücke, die fast nur im Schrank hängen? Was hat es mit diesen ewigen Schrankhütern auf sich?


Kleidung, die ich getrost aussortieren kann Im Zuge des Entrümpelns nach KonMari habe ich mich ganz besonders mit meinen Schrankhütern auseinandergesetzt. Dabei stellte ich fest, dass ich mir selbst ganz schön viele Lügen auftischte. Von diesen Selbstlügen und der dazugehörigen Kleidung handelt folgende Liste.
Selbstlüge Nr. 1: Irgendwann passe ich da wieder rein Vor 10 Jahren habe ich noch 10 Kilo weniger gewogen. Ich bin ein absoluter Sportmuffel und ic…

Wohin mit aussortierten Büchern?

Es gibt sehr viele Möglichkeiten aussortierte Bücher loszuwerden. Der Weg zur Mülltonne sollte wirklich die allerletzte Option sein. Zum Beispiel wenn ein Buch extrem beschädigt ist. Ein Buch, das du selbst nicht mehr haben möchtest, kann immer noch jemand anderem eine große Freude bereiten.


Verkauf an Privatpersonen Beim Verkauf an Privatpersonen kann für gebrauchte Bücher der beste Preis erzielt werden. Vorausgesetzt die Bücher sind gefragt, zum Beispiel weil es Bestseller in einem guten Zustand sind.

Beispiele:
Inserat bei Ebay Kleinanzeigen oder QuokaVerkauf bei EbayVerkauf bei Amazon Im Gegensatz zu Ebay und Amazon wird beim Verkauf über Kleinanzeigenportale keine Provision fällig.
Verkauf an ein Ankaufsportal Bei einer großen Menge an Büchern oder bei Büchern, für die nur eine geringe Nachfrage besteht, ist der Verkauf an ein Ankaufsportal eine gute Variante.

Beispiele:
RebuyMomox Mit der App des Anbieters scannst du die ISBN des aussortierten Buches ein und erfährst direkt den v…

Bücher, die ich getrost aussortieren kann

Früher war ich der Ansicht, jedes Buch, das ich jemals gekauft oder geschenkt bekommen hatte, behalten zu müssen. Für immer. Mein Bücherbestand repräsentierte damals für mich sowas wie die Darstellung meines geistigen Besitztumes.



Inzwischen sehe ich das anders. Es ist der Inhalt, der zählt. Nicht der physikalische Gegenstand an sich, denn am Ende ist ein Buch nichts anderes als bedrucktes Papier. Wenn ein Buch einen bleibenden Eindruck hinterlässt, behält man den Inhalt in Erinnerung, auch ohne den Gegenstand selbst. Ich kann mich an zahlreiche gelesene Bücher erinnern, die ich niemals selbst besessen, sondern nur ausgeliehen hatte.

Daher habe ich mich inzwischen also von so manchem Buch getrennt - ganz ohne Reue. Trotzdem wird es mir nie gelingen, nur noch ein bestimmtes Limit an Büchern zu besitzen. Das will ich aber auch gar nicht.
Bücher, die ich gerne behalte Die Bücher, die mir etwas bedeuten, behalte ich sehr gerne und freue mich darüber, sie in meiner Nähe zu wissen.
1. Büch…

Ordnung vs. Sauberkeit

Die Begriffe Ordnung und Sauberkeit werden manchmal synonym verwendet. Allerdings beschreiben sie zwei unterschiedliche Zustände.


Ordnung Ordnung bedeutet Übersichtlichkeit.
Es herrscht eine gewisse Struktur in der Anordnung der Dinge:
feste Plätze für Gegenständegenügend Raum zwischen einzelnen Gegenständen Aufräumen ist der Prozess zur Herstellung von Ordnung.
Sauberkeit Sauberkeit hat etwas mit Hygiene zu tun:
frei von Schmutzfrei von gesundheitsgefährdenden KeimenPutzen ist der Prozess zur Herstellung von Sauberkeit.
Ordnung und Sauberkeit im Haushalt Ein ordentlicher Haushalt ist nicht zwangsläufig ein sauberer Haushalt. Genauso wie ein sauberer Haushalt unordentlich sein kann.

Für beide Zustände gilt jedoch die Regel: Mehr Besitz gleich mehr Aufwand.

Je weniger Dinge man besitzt, desto leichter kann Ordnung bzw. Sauberkeit hergestellt werden.

Beispiel 1:
Ein Regal voller Keramikfiguren ist schwer sauber zu halten, da sowohl das Regal als auch die einzelnen Figuren abgestaubt werden…

Vorteile eines entrümpelten Haushalts

Für mich ist Putzen ein lästiges, aber leider notwendiges Übel. Man schrubbt und wischt und macht und tut - und kurze Zeit später sieht es sowieso aus wie vorher, oder sogar noch schlimmer. Vor allem, wenn man mit Kind und Hund unter einem Dach lebt. Daher möchte ich die Zeit für die nötigen Saubermachaktionen auf ein Minimum begrenzen. Um dies zu erreichen, ist es hilfreich, Platz und Ordnung zu schaffen, indem man sich von unnötigen Dingen trennt.

Dann hat man eine wunderbare Grundlage, um die ungeliebte Putzerei schnell hinter sich bringen zu können. Das Entrümpeln kostet zwar erst einmal Zeit und Nerven, aber langfristig ist es eine lohnende Investition und bietet viele Vorteile.
Mehr ZeitJe weniger Dinge man besitzt, desto schneller ist das lästige Thema Putzen abgehakt. Müssen erst zig Staubfänger vom Regal geräumt werden, bevor mit der eigentlichen Aufgabe begonnen werden kann, kostet das zusätzlich Zeit. Ganz abgesehen davon, dass die Staubfänger auch noch abgestaubt werden müss…